Brunsviga 20


Hersteller: Brunsviga Maschinenwerke AG, Braunschweig, Deutschland (bis 1959);
Grimme, Natalis u. Co.bis 1959, Braunschweig, Deutschland (bis 1950);
Olympia-Werke AG, Wilhelmshaven, Deutschland, z.T. in Spanien (nach 1959)
Typ: Brunsviga 20
Konstrukteur: Hermann Hoffmeister (+ 1930),
basiert auf Konstruktionen von Franz Trinks (* 1852, † 1931)  
Seriennummer: 12-30781
Baujahr: um 1957
Art: Vierspeziesmaschine
Quadratwurzelziehen ist auch möglich (durch fortgesetzte Subtraktion ungerader Zahlen.)
Bauart: Sprossenradmaschine
  • Eingabewerk: 12 Stellen; Schieber
  • Resultatwerk: 20 Stellen
  • Umdrehungszähler: 11 Stellen
  • Besonderheiten:
  • Eingabekontrolle
  • Resultatwerk teilbar zwischen 10. und 11. Stelle (z.B. zum Speichern von Zwischenergebnissen)
  • Rückübertragung des Ergebnisses ins Eingabewerk
    Der Schlitten wird durch Drücken der Eingabelöschung etwas weiter nach links gefahren. Dadurch greifen Zahnräder, die beim Löschen des Resultats das Ergebnis auf die Schieber zurückübertragen.
  • Zehnerübertrag im Umdrehungszähler
  • Abmessungen:
  • B × H × T: 41,1 × 17,4 × 22,0 cm
  • Gewicht: 12,3 kg
  • Erhaltungszustand: voll funktionsfähig, kaum Gebrauchsspuren.
    Erworben: 2002 auf Flohmarkt in Berlin.
    Das Ding ist so schwer, dass mir beim Transport der Rucksack gerissen ist!

     
     

     

    Zurück zur Übersicht Rechenmaschinen
    Back to index of calculating machines