Everest Z5R


Hersteller: Società Anonima Serio Officine Meccaniche di Precisione, Crema und Milano, Italien
Die "Officine Serio" wurde 1969 in die Firma Olivetti integriert.
Typ: Everest Z5R
Es gab dieselbe Maschine auch ohne Rückübertragung als Everest Z5.
Konstrukteur: Eliseo Restelli
Die Ähnlichkeit der Everest Z5R zu den Facit-Maschinen TK und C1-13 ist rein äußerlich:
Die Everest verzichtet auf das platzsparende geteilte Sprossenrad, bietet dafür eine etwas sinnvollere Tastaturanordnung und eine Ergebnisrückübertragung.
Seriennummer: 2702406
Baujahr: ca. 1962
Art: Vierspeziesmaschine mit Tastatur
Bauart: Sprossenradmaschine
  • Eingabewerk: 9 Stellen; Zehnertastatur
  • Resultatwerk: 13 Stellen
  • Umdrehungszähler: 8 Stellen
  • Besonderheiten:
  • Eingabekontrolle
  • Tastatur:
  • untere Reihe: 0-1-2-3-4
  • obere Reihe: 5-6-7-8-9
  • weiße Tasten links verschieben den Eingabeschlitten um eine Stelle nach rechts / links
  • große weiße Taste links unten verschiebt den Schlitten ganz nach links (z.B. für Division mit höchster Genauigkeit!)
  • Rückübertragung des Ergebnisses ins Eingabewerk möglich
    Zunächst wird das Eingabewerk mittels des speziellen Löschknopfes links oben auf Null gesetzt; es fährt dabei nicht in die Nullposition zurück. Anschließend wird das Eingabewerk durch Drücken des Rückübertragungsknopfes „R“ darunter etwas weiter nach links gefahren. Dadurch greifen Zahnräder, die beim Löschen des Resultats das Ergebnis auf das Eingabewerk zurückübertragen.
  • manuelle Richtungsumkehr zum Subtrahieren / Dividieren
  • Zehnerübertrag im Umdrehungszähler
  • Erhaltungszustand: voll funktionsfähig, Gebrauchsspuren, eine Tastenkappe fehlt.
    Abmessungen:
  • B × H × T: 32,9 × 16,8 × 20,4 cm
  • Gewicht: 6,1 kg
  • Erworben: November 2007 aus Nienhagen

     
     

     

    Zurück zur Übersicht Rechenmaschinen
    Back to index of calculating machines