Melitta VII/16


Hersteller: VEB Ernst Thälmann-Werk, Suhl i. Thüringen, Deutschland
vorm. Fortuna-Werk, zunächst Zella-Mehlis, dann Suhl i. Thüringen.
Melitta-Sprossenradmaschinen wurden bis 1926 von den Mercedes-Werken in Zella-Mehlis hergestellt.
Wegen der Konzentration der Mercedes-Werke auf die Proportionalhebelmaschinen von Chr. Hamann wurden die Sprossenradmaschinen an die Fa. Carl Walther in Zella-Mehlis abgegebn (siehe Walther WSR 160.
Nach der Zerstörung der Walther-Werke 1945 begannen ehemalige Mitarbeiter mit der Produktion von Walther-Rechenmaschinen unter dem Namen Melitta. Diese Produktion wurde dann in das Fortuna-Schreibmaschinenwerk nach Suhl verlagert, wo die Maschinen auch weiterentwickelt wurden.
nach: Rechnerlexikon, "Melitta"
Typ: Melitta VII/16
Die VII wurde in mehreren Farben gelifert; es sind schwarze, hellgraue, braunrote und - hier vorliegend - petrolfarbige Exemplare bekannt.
Konstrukteur:    
Seriennummer: 98496
Baujahr: um 1955
Art: Vierspeziesmaschine
Quadratwurzelziehen ist auch möglich (durch fortgesetzte Subtraktion ungerader Zahlen.)
Bauart: Sprossenradmaschine
  • Eingabewerk: 10 Stellen; Schieber
  • Resultatwerk: 16 Stellen
  • Umdrehungszähler: 8 Stellen
  • Besonderheiten:
  • Eingabekontrolle
  • Eingabeschieber verlaufen fast linear (nicht halbrund wie bei den meisten Sprossenradmaschinen) und drehen bei Kurbeldrehung nicht mit
  • Löschen des Eingabewerkes mit Hebel
  • Löschen des Eingabe- und Ergebniswerks zusammen oder einzeln (erfordert zwei Kurbeldrehungen!)
  • Rückübertragung des Ergebnisses ins Eingabewerk
    Der Schlitten wird durch Drücken des Rückübertragungshebels etwas weiter nach links gefahren. Dadurch greifen Zahnräder, die beim Löschen des Resultats das Ergebnis auf die Schieber zurückübertragen.
  • Zehnerübertrag im Umdrehungszähler
  • manuelle Richtungsumkehr zum Subtrahieren / Dividieren
  • Der Schlitten wird mit einer Feder angetrieben und kann so auf Knopfdruck ganz nach links in Grundposition gefahren werden
  • Direkte Eingabe von Zahlen ins Resultatwerk (z.B. Divisor zum Dividieren) mittels Stellrädchen
  • Einhandbedienung; alle Bedienelemente liegen auf der rechten Seite

  • Insgesamt ähnelt die Melitta VII in Größe, Bedienung und Features stärker als allen anderen Sprossenradmaschinen der Walther WSR - bei der gemeinsamen Historie nicht verwunderlich.
    Abmessungen:
  • B × H × T: 34,4 × 14,9 × 14,4 cm (Schlitten in Grundposition)
  • Gewicht: 4,4 kg
  • Erhaltungszustand: voll funktionsfähig, Gebrauchsspuren, Kommaschieberleiste im Eingabewerk fehlt.
    Erworben: September 2008 aus Schmalkalden.

     
     

     

    Zurück zur Übersicht Rechenmaschinen
    Back to index of calculating machines