Monroe L 160X


Hersteller: Monroe Calculating Machine Company, New York, USA
Typ: L 160X
Konstrukteur: der Konstruktion liegt ein Patent über die geteilte Staffelwalze von Frank Stephen Baldwin (* 1838, † 1925) zu Grunde
Seriennummer: 363001
Baujahr: vermutlich 1930-er Jahre
Art: Vierspezies-Rechenmaschine
Bauart: Staffelwalzenmaschine (Staffelwalzen geteilt in je eine Staffelwalze für die Ziffern 1-4 und ein Zahnrad für die 5)
  • Eingabe: 8 Stellen, Volltastatur
  • Resultatwerk: 16 Stellen
  • Umdrehungszähler: 8 Stellen

  • Bei den Nisa- und Monroe- Maschinen werden die geteilten Staffelwalzen durch den Tastendruck auf einer Achse verschoben werden Dagegen stehen die Staffelwalzen bei der Archimedes, der Madas und der TIM fest; dafür greift auf jeder Stelle ein verschiebbares Zahnrad mehr oder weniger tief in die Staffelverzahnung ein.
    Besonderheiten:
  • Auf jeder Stelle unbeschriftete Taste (sozusagen die "0") zur separaten Löschung der jeweiligen Stelle des Eingabewerkes
  • Löschung des Umdrehungs- und Resultatwerkes mit derselben Kurbel (je nachdem muss man links- oder rechtsherum drehen (vgl. die 'Nisa K2' und die 'Monroe K 160'.)
  • Eingabewerk kann auf Wunsch nach jeder Rechnung automatisch gelöscht werden ("Repeat"-Taste für Multiplikation und Division).
  • kein Zehnerübertrag im Umdrehungszähler, aber wenn man in der linken Tastenreihe die "0" und die "1" gleichzeitig einrastet, zählt die Monroe die Umdrehungen im Resultatwerk, und das hat in allen Stellen einen Übertrag (vgl. die 'Nisa K5'.)
  • Abmessungen:
  • B × H × T: 29,8 × 8,9 × 23,7 cm mit eingeklappten Standfüßen
  • B × H × T: 29,8 × 13,9 × 23,7 cm mit ausgeklappten Standfüßen
  • Gewicht: 3,1 kg
  • Erhaltungszustand: komplett funktionsfähig; starke Gebrauchsspuren.
    Erworben: Juli 2007 aus Kirchweiler.

     
     

     

    Zurück zur Übersicht Rechenmaschinen
    Back to index of calculating machines