Nisa K5


Hersteller: Ministerstvo Přesného Strojírenství
Nisa Národní Podnik,
Proseč n. Nisou, ehem. Tschechoslowakei (heute Tschechische Republik)
Vertrieb durch die tschechische Staatshandelsfirma Kovo AG, Prag II.
Vermutlich begann die Ära der Rechenmaschinen unter dem Namen Nisa mit der Nachkriegsproduktion ehemaliger MIRA- Staffelwalzenmaschinen in Dolní Hanichov (Hanichen bei Reichenberg), die von der Kovo AG vertrieben wurden.
Anfang der 50-er Jahre zog dieser Betrieb nach Proseč um; die Nisa (Neiße) gab der Firma den Namen. (nach: Reese, M.: „Neue Blicke auf alte Maschinen”)
Typ: K5
Konstrukteur: der Konstruktion liegt ein Patent über die geteilte Staffelwalze von Frank Stephen Baldwin (* 1838, † 1925) zu Grunde
Weitere mehr oder weniger gute Konstruktionsdetails haben offenbar die 'Monroe K 160' zum Vorbild.
Seriennummer: AC-70288
Baujahr: 1975
Art: Vierspezies-Rechenmaschine
Bauart: Staffelwalzenmaschine (Staffelwalzen geteilt in je eine Staffelwalze für die Ziffern 1-4 und ein Zahnrad für die 5)
  • Eingabe: 10 Stellen, Volltastatur
  • Resultatwerk: 20 Stellen
  • Umdrehungszähler: 10 Stellen

  • Bei den Nisa- und Monroe- Maschinen werden die geteilten Staffelwalzen durch den Tastendruck auf einer Achse verschoben werden Dagegen stehen die Staffelwalzen bei der Archimedes, der Madas und der TIM fest; dafür greift auf jeder Stelle ein verschiebbares Zahnrad mehr oder weniger tief in die Staffelverzahnung ein.
    Besonderheiten:
  • Auf jeder Stelle unbeschriftete Taste (sozusagen die "0") zur separaten Löschung der jeweiligen Stelle des Eingabewerkes
  • Eingabewerk kann auf Wunsch nach jeder Rechnung automatisch gelöscht werden (für Multiplikation und Division)
  • kein Zehnerübertrag im Umdrehungszähler, aber wenn man in der linken Tastenreihe die "0" und die "1" gleichzeitig einrastet, zählt die K5 die Umdrehungen im Resultatwerk, und das hat einen Übertrag (vgl. die 'Monroe K 160'.)
  • Kurbel kann bei gedrückt gehaltener Löschtaste abgenommen werden
  • Original-Karton und Abdeckhaube erhalten, sowie ein Garantiezettel
  • Abmessungen:
  • B × H × T: 39,8 × 17,0 × 30,9 cm
  • Gewicht: 4,8 kg
  • Erhaltungszustand: komplett funktionsfähig; fast neuwertig.
    Erworben: Juli 2007 aus Berlin.
    Der Maschine liegt ein Garantiezettel bei, demzufolge sie am 7. Januar 1976 das Werk verließ (wenn ich das Tschechisch richtig deute!)

     
     

     

    Zurück zur Übersicht Rechenmaschinen
    Back to index of calculating machines