Thales Patent CER


Hersteller: Thaleswerk GmbH, Rastatt / Baden, Deutschland
Typ: Patent CER
Konstrukteur: Emil Schubert (* 1883, † 1952)
Emil Schubert,Konstrukteur der vorliegenden Maschine, konstruierte zunächst mehrere Sprossenradmaschinen für die Thaleswerke. Als er 1936 gezwungen wurde, Thales zu verlassen, gründete er eine eigene Firma (vgl. Schubert DRV).
Sowohl seine Thales- wie Schubert-Sprossenradmaschinen wirken fortschrittlich und sind meisterhaft konstruiert, wobei sie sich in Detaillösungen unterscheiden, da Schubert seine Patente aus der Thales-Ära nicht mitnehmen durfte. (nach: Reese, M.: „Neue Blicke auf alte Maschinen”)
Seriennummer: 115796
Baujahr: ca. 1960
Art: Vierspeziesmaschine
Quadratwurzelziehen ist auch möglich (durch fortgesetzte Subtraktion ungerader Zahlen.)
Bauart: Sprossenradmaschine
  • Eingabewerk: 10 Stellen, mit Schiebern
  • Resultatwerk: 13 Stellen
  • Umdrehungszähler: 8 Stellen
  • Besonderheiten:
  • Eingabekontrolle
  • Löschen des Eingabewerkes mit Hebel
  • Resultatrückübertragung
    Der Schlitten wird durch Drücken des Rückübertragungshebels etwas weiter nach links gefahren. Dadurch greifen Zahnräder, die beim Löschen des Resultats das Ergebnis auf die Schieber zurückübertragen.
  • Zehnerübertrag im Umdrehungszähler
  • manuelle Richtungsumkehr zum Subtrahieren / Dividieren
  • Einhandbedienung; Bedienelemente sind alle rechts (warum der Hebel für die Schlittenbewegung genau anders funktioniert als bei allen anderen vergleichbaren Maschinen, bleibt ein Geheimnis des Konstrukteurs)
  • Abmessungen:
  • B × H × T: 32,1 × 13,6 × 16,1 cm
  • Gewicht: 5,7 kg
  • Erhaltungszustand: voll funktionsfähig; kaum Gebrauchsspuren, aber Kommaschieber im Eingabekontrollwerk fehlen.
    Erworben: August 2006 aus Freinsheim.

     
     

     

    Zurück zur Übersicht Rechenmaschinen
    Back to index of calculating machines